Das Asklepieion

Einer der wohl wichtigsten Bestandteile der Geschichte der Insel Kos ist das Asklepieion, welches 1902 von dem deutschen Archäologen Rudolf Herzog und dem ansässigen Historiker Lacovos Zaraftis entdeckt wurde und heute zu den zentralen Sehenswürdigkeiten von Kos zählt.

Nur ca. 4 km vom Zentrum von Kos-Stadt entfernt, bildete das Asklepieion eine Heilstätte für Kranke und basierte mit der angeschlossenen Schule auf den Lehren des Hippokrates. Asklepieien wurden damals in ganz Griechenland zu Ehren von Asklepios, in der griechischen Mythologie Gott der Heilkunst, errichtet. Die ältesten Bestandteile vom Asklepieion auf Kos weisen auf deren Entstehungszeit im 4 Jh. v. Chr. hin. Damit zählt die Anlage zu den ältesten Sehenswürdigkeiten von Kos. Insgesamt untergliederte sich das antike Therapiezentrum in 3 Terrassen, welche mit Badeanlagen, Ruheräumen und mehr ausgestattet waren.

Die erste Terrasse vom Asklepieion umfasst eine Fläche von 80 x 100 m auf der man die Ruinen vom Eingangstor und der damaligen Säulenhalle, sowie den angrenzenden Zimmerreihen findet. Hier wurden wahrscheinlich Patienten untergebracht und behandelt. Neben der Säulenhalle befand sich eine römische Badeanlage. Auch Überbleibsel der Medizinschule und des Museums für Anatomie und Pathologie gibt es auf dieser Ebene zu sehen. Auf der Seite, welche zur zweiten Terrasse führt, befinden sich die Reste eines Altars, dessen Inschrift auf Xenophon verweist, den Leibarzt des damaligen römischen Kaisers Caudius. Ebenfalls auf der Frontseite, zierten früher Götterstatuen die eingelassen Nischen der Mauer im Asklepieion.

Kos Tempel Säulen Die zweite Terrasse beherbergt den Asklepios-Altar und den ehemaligen dazugehörigen Asklepios-Tempel. Auch die sieben korinthischen Säulen neben dem Altar gehören zu einem Tempel, welcher dem Gott Apollon, in der griechischen Mythologie der Vater von Asklepios, gewidmet war. Diese Ebene ist wesentlich schmaler als die Erste.

Auf der dritten Terrasse vom Asklepieion stehen die Ruinen eines großen Tempels im dorischen Stil, welcher ebenfalls Asklepios geweiht war und allein wegen seiner damaligen Maße von 34 x 18 Metern zu den Sehenswürdigkeiten von Kos gezählt werden kann. Die Überreste der umliegenden Podeste lassen nur erahnen, dass hier einmal 104 Säulen den Tempel umgaben. Die Ebene ist ungefähr so groß wie die erste Terrasse und war ebenfalls auf 3 Seiten von einer Säulenhalle mit anschließenden Räumen umgeben. Der angrenzende Wald am Asklepieion, bestehend aus Zypressen und Pinien, galt als heilig und war Apollon geweiht.

Das Asklepieion bietet im Urlaub auf Kos einen Einblick in einen der wichtigsten Teile der Geschichte der griechischen Insel. Die historische Bedeutung und auch der Ausblick auf Kos-Stadt, die Ägäis und die türkische Küste, den man von der Anlage aus hat, rechtfertigen den Besuch des antiken Therapiezentrums im Kos Urlaub, welches ohne jeden Zweifel zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Kos zählt.

Bild von Kees Wielemaker (pedaal)